Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Veröffentlichung Frankreich-Deutschland – Grenzüberschreitende Raumbeobachtung im Herzen Europas

Titelseite: Frankreich-Deutschland – Grenzüberschreitende Raumbeobachtung im Herzen Europas

Herausgeber: Generalkommissariat für die Gleichheit der Gebiete (CGET) / Ministerium für den territorialen Zusammenhalt und die Beziehungen zu den Gebietskörperschaften, Frankreich; BMI Erschienen: März 2019 Preis: Kostenlos

PDF

7MB Datei ist barrierefrei/ barrierearm

Grenzregionen sind Labore für europäische Integration und räumlichen Zusammenhalt. Eine wirksame grenzüberschreitende Integrationspolitik des Staates erfordert dabei ein gründliches Wissen des jeweiligen Gebietes. Genaue und anhaltende Raumbeobachtung spielt eine entscheidende Rolle bei der Konzeption und Umsetzung grenzüberschreitender Projekte, welche den Alltag von Bewohnern und Unternehmen verbessern. Sie dient als Basis für die Entwicklung und Governance von Grenzgebieten. Die grenzüberschreitende Raumbeobachtung unterstreicht den individuellen Charakter von Grenz- und Verflechtungsräumen mit seinen spezifischen Anforderungen, Potentialen und Chancen. Das räumliche Monitoring soll dazu dienen, Grenzregionen mit anderen Landesteilen vergleichen zu können und so zielgerichtete nationale Politiken zu ermöglichen.

Die vorliegende Broschüre ist Ausdruck der deutsch-französischen Initiative, die grenzüberschreitende Raumbeobachtung zu verbessern und legt dar, warum eine grenzüberschreitende statistische Raumbeobachtung relevant ist. Sie gibt Handlungsanweisungen, welche Inhalte auf welcher räumlichen Ebene erhoben werden sollen und können. Abschließend formuliert die Veröffentlichung einen konkreten Aktionsplan mit drei konkreten Maßnahmen.



Herausgeber:
- Generalkommissariat für die Gleichheit der Gebiete (CGET) /
Ministerium für den territorialen Zusammenhalt und die Beziehungen zu den Gebietskörperschaften, Frankreich
- Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Deutschland

Koordination und Umsetzung:
- "Mission Opérationnelle Transfrontalière" (MOT)
- Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Deutschland


Diese Publikation ist auch in englischer und französischer Sprache verfügbar:


Inhalt

Vorwort

Einführung

Teil 1 – Hin zu einer Raumbeobachtung in Grenzgebieten mit Hilfe eines Mehrebenenansatzes

1.1 Lokale Ebene
1.2 Nationale Ebene
1.3 Europäische Ebene

Teil 2 – Überwindung von Hindernissen und Aktionsplan: ein französisch-deutsches und europäisches Ziel

2.1 Hindernisse
2.2 Gemeinsamer Aktionsplan zur Förderung der grenzüberschreitenden Raumbeobachtung


Diese Seite

Auch interessant

Europäische Verbünde für territoriale Zusammenarbeit
Unterstützung bei der Vorbereitung Ausgabe Heft 17 |

Globale urbane Transformation Einbindung von New Urban Agenda, SDGs und Pariser Klimaschutzabkommen in die kommunale und nationale Stadtentwicklung in Deutschland Ausgabe 04/2020 |

Europäische Vernetzung – ein Treiber für die Entwicklung vor Ort
Ideen und Ansätze für Kommunen, wie europäische Vernetzung gelingen kann Ausgabe Heft 14 |

Die Unterschiede bestimmen die Vielfalt in Europa Ein Atlas ausgewählter Aspekte der räumlichen Strukturen und Entwicklungen

Europa/Deutschland und Indien
Räumliche Strukturen und Trends Ausgabe 07/2019 |

Raumbeobachtung Deutschland und angrenzende Regionen Räumliche Strukturen und Verflechtungen Ausgabe Heft 11 |

Internationale Standardisierung Einfluss der Normierung auf nationale und internationale Stadtentwicklung und Stadtplanung Ausgabe 12/2017 |

Blätterfunktion

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK