Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Veröffentlichung Deutschland in Europa

Ergebnisse des ESPON Programms 2006 aus deutscher Sicht

Herausgeber: BMVBS/ BBR Reihe: Forschungen Ausgabe: 135 Erschienen: März 2009 ISBN: 978-3-87994-467-5 ISSN: 1869-9324 URN: urn:nbn:de:0093-FO13509R139 Preis: Kostenlos

PDF

7MB Datei ist barrierefrei/barrierearm

Gedruckte Ausgabe

Kostenlos

Die räumliche Entwicklung wird zunehmend als Teil der europäischen Integration verstanden. Um dieser Bedeutungszunahme Rechnung zu tragen, startete im Jahr 2002 das ESPON Programm 2006 (European Spatial Planning Observation Network). Wichtigstes Ziel des ESPON Programms ist es, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über die Raumentwicklung in Europa und die raumpolitischen Prozesse auf europäischer Ebene zu erarbeiten. Insbesondere sollen Informationsdefizite, die im Laufe der Entwicklung des EUREK (Europäisches Raumentwicklungskonzept) deutlich wurden, abgebaut werden. Die im Rahmen des ESPON Programms 2006 begonnenen Arbeiten werden im gerade angelaufenen ESPON Programm 2013 fortgeführt.

Die vorliegende Studie wertet die Ergebnisse des ESPON Programms 2006 aus nationaler Perspektive aus. Im Mittelpunkt steht die Einordnung und Betrachtung der europaweiten Ergebnisse aus deutscher Sicht. Mit dieser Vorgehensweise werden mehrere Ziele verfolgt:

  • Die Betrachtung aus nationaler Perspektive soll die Verständlichkeit der ESPON Ergebnisse verbessern, um so den Nutzen für deutsche Akteure zu steigern.
  • Indem die Ergebnisse von der europäischen auf die nationale Ebene heruntergebrochen werden, wird eine Perspektivenerweiterung vollzogen, durch welche neue Erkenntnisse aus den bestehenden Ergebnissen gewonnen werden.
  • Im Rahmen der thematischen Analyse sollen die Prioritäten der Territorialen Agenda der Europäischen Union mit der Raumentwicklung in Deutschland in Beziehung gesetzt werden.
  • Mit der Analyse der Ergebnisse ist außerdem eine Bewertung des ESPON Programms 2006 verbunden. So sollen für die zukünftige Weiterführung des ESPON Programms fundierte Schlussfolgerungen getroffen werden.

Die Grundlage für die Analysen liefern die 34 Projekte des ESPON Programms 2006, deren Berichte ausgewertet wurden.

Bearbeitung:
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, Erkner
Abteilung 1 - Regionalisierung und Wirtschaftsräume
Prof. Dr. Hans Joachim Kujath, Dr. Sabine Zillmer, Kai Pflanz
Spatial foresight GmbH, Luxemburg
Dr. Kai Böhme
Raumkom / Institut für Raumentwicklung und Kommunikation, Trier
Dr. Christian Muschwitz
Spiekermann & Wegener / Stadt- und Regionalforschung, Dortmund
Klaus Spiekermann

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn
Dr. Peter Schön (Leitung),
Volker Schmidt-Seiwert ( volker.schmidt-seiwert@bbr.bund.de ),
Kerstin Greiling, Dirk Gebhardt ( dirk.gebhardt@bbr.bund.de )


Inhalt

  1. Einleitung
    1.1 Hintergrund und Ziele des Projektes
    1.2 Deutschland in Europa - Ergebnisse im Überblick
  2. Deutsche Städte im europäischen Netz
    2.1 Europäische Stadtregionen
    2.2 Nationale Städtesysteme
    2.3 Fazit: Deutsche Städte im europäischen Kontext
  3. Wettbewerbsfähigkeit und Innovation
    3.1 Wirtschaftliche Konzentration
    3.2 Deutschland im Lichte des europäischen Lissabon-Prozesses
    3.3 Regionale Branchenstrukturen
    3.4 Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft
    3.5 Fazit: Deutschlands Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit in Europa
  4. Netzinfrastrukturen für Verkehr und Innovation
    4.1 Globale Verflechtungen
    4.2 Erreichbarkeit europäischer Regionen
    4.3 Erreichbarkeit und regionale Wirtschaftskraft
    4.4 Prognose regionaler Auswirkungen europäischer Verkehrspolitiken
    4.5 Fazit: Verkehrs- und Kommunikationsinfrastrukturen
  5. Demographische Trends und Perspektiven
    5.1 Bevölkerungsentwicklung
    5.2 Alterung
    5.3 Fazit: Demographische Trends
  6. Status und Perspektiven ländlicher Räume
    6.1 Stadt-Land vs. Land-Stadt: Was ist der ländliche Raum?
    6.2 Europäische Politiken im ländlichen Raum
    6.3 Zukunft der ländlichen Räume
    6.4 Fazit: Ländlicher Raum in Europa
  7. Umwelt, natürliches Erbe und Risikomanagement
    7.1 Das natürliche Erbe in Europa
    7.2 Fragmentierung der Landschaft in Europa und in Deutschland
    7.3 Natürliche und technologische Risiken in Europa und Deutschland
    7.4 Fazit: Natürliches Erbe und Risikomanagement
  8. Deutschlands mögliche Zukünfte in Europa
    8.1 Drei räumliche Szenarien für Europa
    8.2 "Irgendwo über dem Regenbogen?" - Ein europäisches Wunschbild
    8.3 Fazit: Deutschland zwischen Konzentration und Marginalisierung
  9. Schlussfolgerungen
    9.1 Leistungen, Herausforderungen und Grenzen des ESPON Programms 2006
    9.2 Deutschland im Lichte der Territorialen Agenda
  10. Literatur

Neben dieser deutschen Langversion ist eine 20-seitige Kurzversion in deutscher und englischer Sprache erhältlich.
>> deutsche Kurzfassung
>> englische Kurzfassung

Die Veröffentlichung ist ein Ergebnis des Ressortforschungsprojektes "Analyse der Ergebnisse des ESPON-Programms 2006 - Aussagen und Bedeutung für Deutschland".
>> weitere Informationen

Diese Seite

Auch interessant

Europäische Verbünde für territoriale Zusammenarbeit
Unterstützung bei der Vorbereitung Ausgabe Heft 17 |

Globale urbane Transformation Einbindung von New Urban Agenda, SDGs und Pariser Klimaschutzabkommen in die kommunale und nationale Stadtentwicklung in Deutschland Ausgabe 04/2020 |

Europäische Vernetzung – ein Treiber für die Entwicklung vor Ort
Ideen und Ansätze für Kommunen, wie europäische Vernetzung gelingen kann Ausgabe Heft 14 |

Die Unterschiede bestimmen die Vielfalt in Europa Ein Atlas ausgewählter Aspekte der räumlichen Strukturen und Entwicklungen

Europa/Deutschland und Indien
Räumliche Strukturen und Trends Ausgabe 07/2019 |

Raumbeobachtung Deutschland und angrenzende Regionen Räumliche Strukturen und Verflechtungen Ausgabe Heft 11 |

Blätterfunktion

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK