Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Veröffentlichung Kommunale Handlungsfähigkeit im europäischen Vergleich

Autonomie, Aufgaben und Reformen

Titelseite: Rathaus Hamburg

Herausgeber: BBSR Reihe: Einzelpublikation Erschienen: November 2020 ISBN: 978-3-87994-261-9 URN: urn:nbn:de:101:1-2020121810340059876061 Preis: Kostenlos

PDF

5MB Datei ist barrierefrei/ barrierearm

Gedruckte Ausgabe

Kostenlos

Download der englischen Version:

Local Governments’ Capacity to Act: A European Comparison
Download (PDF, 7MB, Datei ist barrierefrei/ barrierearm)

Ein Herzstück der Neuen Leipzig-Charta befasst sich mit der Stärkung der transformativen Kräfte von Städten und legt dar, dass Kommunen ausreichend handlungsfähig sein müssen, um ihre Aufgaben im Sinne der Förderung des Gemeinwohls zu erfüllen. Wirksamkeit und Qualität öffentlicher Leistungserbringung hängen wesentlich von der kommunalen Handlungs- und Gestaltungsfähigkeit ab. Diese ist im europäischen Kontext äußerst unterschiedlich ausgeprägt und gestaltet. In dieser Studie vergleicht die Universität Potsdam die kommunalen Selbstverwaltung in Europa. Sie stützt sich dabei auf einschlägige Daten zur Messung kommunaler Autonomie und Leistungskraft sowie auf tiefergehende Analysen zur Kommunalentwicklung in ausgewählten Ländern (Frankreich, Italien, Schweden, Ungarn, Vereinigtes Königreich), die jeweils typische Vertreter europäischer Kommunal- und Verwaltungsmodelle repräsentieren.

Innerhalb Europas lassen sich zwar kommunalfreundliche Entwicklungstrends ausmachen, es existieren jedoch auch große Unterschiede hinsichtlich der Gestaltungskraft der Kommunen. Deutlich wird, dass ein Mindestmaß an kommunaler Finanzautonomie und autarker Einnahmenbasis förderlich ist für die effektive Erbringung öffentlicher Leistungen durch die Kommunen. Ebenso wie ein breit gefächertes Aufgabenspektrum und robuste kommunale Organisationsstrukturen zur eigenständigen Steuerung und Koordination.


Wissenschaftliche Begleitung
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Referat I5 - Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr
Eva Schweitzer ( eva.schweitzer@bbr.bund.de )

Auftragnehmer
Universität Potsdam, Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Verwaltung und Organisation
Prof. Dr. Sabine Kuhlmann, Benoît Paul Dumas, Moritz Heuberger

Redaktion: European Urban Knowledge Network (EUKN) EGTC, Den Haag, Lea Scheurer


Inhalt

Vorwort

Zusammenfassung

  1. Die Rolle der Kommunen im europäischen Vergleich: Autonomie, 11 Selbstverwaltung, lokale Demokratie
  2. Kommunalfinanzen
  3. Reformtrends
  4. Schlussfolgerungen

    Anhang
    Literatur

Zugehörige Projekte

Diese Seite

Auch interessant

Europäische Vernetzung – ein Treiber für die Entwicklung vor Ort

Ideen und Ansätze für Kommunen, wie europäische Vernetzung gelingen kann

MORO Praxis Ausgabe Heft 14 |

Gesundheit und Krankheit aus räumlicher Perspektive

Informationen zur Raumentwicklung (IzR) Ausgabe 1/2020 |

Gleichwertigkeit in Europa –
Zwischen Unzufriedenheit und Zusammenarbeit

Informationen zur Raumentwicklung (IzR) Ausgabe 3/2019 |

stadt:pilot 15

stadt:pilot Ausgabe 15 |

Online-Partizipation in der Stadtentwicklung

IzR 6/2017

Informationen zur Raumentwicklung (IzR) Ausgabe 6/2017 |

Zehn Jahre Leipzig-Charta

Die Bedeutung integrierter Stadtentwicklung in Europa

Einzelpublikation

Smart City-Charta:
Digitale Transformation in den Kommunen nachhaltig gestalten

Charta und Prozessdokumentation

Einzelpublikation

Smart Cities International

Strategien, Strukturen und Pilotvorhaben

Einzelpublikation

Blätterfunktion

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK