Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Veröffentlichung Künftige Wohnungsleerstände in Deutschland

Regionale Besonderheiten und Auswirkungen

Titelseite: Künftige Wohnungsleerstände in Deutschland

Herausgeber: BBSR Erschienen: August 2020 ISBN: 978-3-87994-257-2 URN: urn:nbn:de:101:1-2020100613210797735639 Preis: Kostenlos

PDF

6MB Datei ist barrierefrei/ barrierearm

Gedruckte Ausgabe

Kostenlos

Wohnungsleerstand ist ein weit verbreitetes Phänomen in Deutschland. Die vorliegende Studie analysiert die regionalen Entwicklungen des Wohnungsleerstands in der jüngeren Vergangenheit sowie der mittelfristigen Zukunft. Im Fokus stehen regionale Ausprägungen und Auswirkungen auf die Immobilienmärkte.

Die aktuellste amtliche Zensus-Erhebung ergab für das Jahr 2011 einen Leerstand von 1,83 Mio. Wohnungen (4,5 %). Die bundesweite Datenlage zum Leerstand ist unbefriedigend. Zwischen zwei Zensus-Erhebungen im Abstand von zehn Jahren ist es allenfalls möglich, eine buchhalterische Fortschreibung der Leerstände vorzunehmen. Eine solche Fortschreibung der Zensus-Daten durch den Auftragnehmer ergibt unter Zugrundelegung von bestimmten Annahmen zur Entwicklung der Wohnungsnachfrage einen aktuellen Leerstand von 1,4 Mio. Wohnungen im Jahr 2016. In den Wachstumsregionen sind die Leerstände mittlerweile nahezu verschwunden, weitere Rückgänge daher schon rein rechnerisch kaum noch möglich.

Die mögliche Verdoppelung des Leerstandes bis zum Jahr 2030 wird im Wesentlichen in den Schrumpfungsregionen geschehen. Dadurch entsteht je nach Szenarioannahmen ein zusätzlicher Rückbaubedarf von 0,8 Mio. bis 2,0 Mio. Wohnungen. Auch in Zukunft werden Deutschlands Wohnungsmärkte zum einen von Knappheit und steigenden Mieten, zum anderen von Schrumpfung und zunehmendem Leerstand in der Fläche geprägt sein.


Wissenschaftliche Begleitung
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Referat II 11 – Wohnungs- und Immobilienmärkte
Matthias Waltersbacher ( matthias.waltersbacher@bbr.bund.de )
Eva Neubrand
Alexander Schürt

Begleitung im Bundesministerium
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)
Referat SW III 4 – Stadtumbau
Anja Röding
Jacqueline Modes

Auftragnehmer
empirica ag
Dr. Reiner Braun
Philipp Schwede
Arthur Rachowka


Inhalt

Vorwort

Zusammenfassung

  1. Zur Lage der Wohnungsmärkte
  2. Abgleich und Bewertung bestehender Leerstandsdaten
  3. Kleinräumige Leerstandsanalyse in Fallstädten/-regionen
  4. Entwicklung der regionalisierten, bundesweiten Leerstände
  5. Konsequenzen der Leerstandsentwicklung

Literatur

Diese Seite

Auch interessant

Das neue Wachstum der Städte. Ist Schrumpfung jetzt abgesagt? Dezembertagung des DGD-Arbeitskreises "Städte und Regionen"
in Kooperation mit dem BBSR Bonn am 6. und 7. Dezember 2018 in Berlin
Ausgabe 01/2020 |

Datenbestand und Datenbedarf von Wohnbauland in Deutschland Expertise für die Expertenkommission "Nachhaltige Baulandmobilisierung und Bodenpolitik – Baulandkommission"

Baukultur und Tourismus Unterwegs zu neuen Partnerschaften

Chancen für den Altbau Gute Beispiele im Stadtumbau Ost

Strategischer Rückzug aus kleinen peripheren Ortsteilen ohne Entwicklungsperspektive
Eine Handreichung für Kommunen Ausgabe Heft 15 |

Blätterfunktion

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK