Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Suche

4839 Suchergebnisse

Wohnungsmieten Dokumenttyp: Fachbeitrag Datum: 12.05.2021

Die Höhe und die Entwicklung von Wohnungsmieten zeigen in Deutschland ein zunehmend heterogeneres Bild. Seit 2010 sind die Mieten inserierter Wohnungen (Angebotsmieten) im Vergleich zu den Mieten bestehender Mietverhältnisse stärker gestiegen. Die Unterschiede zwischen …

Die Höhe und die Entwicklung von Wohnungsmieten zeigen in Deutschland ein zunehmend heterogeneres Bild. Seit 2010 sind die Mieten inserierter Wohnungen (Angebotsmieten) im Vergleich zu den Mieten bestehender Mietverhältnisse stärker gestiegen. Die Unterschiede zwischen den Regionen werden größer. Dabei haben die Niveaus und Veränderungen von Mieten eine hohe Relevanz für die Bezahlbarkeit des …

Wohnungsmieten Dokumenttyp: Meldung Datum: 12.05.2021

Die Unterschiede der Wohnungsmieten werden in den Regionen Deutschlands größer. Bestandsmieten steigen moderat an. Angebotsmieten verzeichnen in vielen Städten und Regionen seit Jahren starke Zuwächse, welche sich aber seit dem Jahr 2020 verringern.

Green Urban Labs II – grüne Infrastruktur in der sich verdichtenden Stadt Dokumenttyp: Meldung Datum: 12.05.2021

Projektstart: Wie lassen sich öffentliche Freiräume erhalten und für unterschiedliche Anforderungen qualifizieren? Was bedeutet das für die Aushandlungsprozesse verschiedener Nutzungsansprüche – vor allem in wachsenden Städten? Diese Fragen stehen im Zentrum des Projekts.

Neue Stadtquartiere schaffen Wohnraum in wachsenden Städten Dokumenttyp: Topmeldung Datum: 11.05.2021

BBSR-Studie gibt systematischen Überblick über städtebauliche Großprojekte

Wohnungsleerstände Dokumenttyp: Meldung Datum: 10.05.2021

Insbesondere in strukturschwachen ländlichen Räumen steigt die Zahl leerstehender Wohnungen aktuell und künftig an. In Wachstumsregionen sind die Leerstandszahlen rückläufig. 2018 standen bundesweit schätzungsweise 1,7 Mio. Wohnungen leer.

Wohnungsleerstände Dokumenttyp: Fachbeitrag Datum: 10.05.2021

Insbesondere in strukturschwachen ländlichen Räumen steigt die Zahl leerstehender Wohnungen. Sie stellen Immobilieneigentümer und die öffentliche Hand vor erhebliche finanzielle und organisatorische Herausforderungen. Dagegen gehen in prosperierenden Städten und deren …

Insbesondere in strukturschwachen ländlichen Räumen steigt die Zahl leerstehender Wohnungen. Sie stellen Immobilieneigentümer und die öffentliche Hand vor erhebliche finanzielle und organisatorische Herausforderungen. Dagegen gehen in prosperierenden Städten und deren Umland seit 2011 die Wohnungsleerstände vor allem durch Wanderungsgewinne zurück. Die Datenlage zur Erfassung der …

Baugenehmigungen Dokumenttyp: Meldung Datum: 07.05.2021

Die Zahl der genehmigten Wohnungen hat im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr trotz pandemiebedingter Beschränkungen und Unsicherheiten nochmals um 2,2 % auf 368.589 zugelegt. Die höchsten Zuwächse zeigten kleine und mittlere Großstädte sowie ländliche Kreise.

Ausländische Personen als Käufer auf dem deutschen Wohnungsmarkt (Vorstudie) Dokumenttyp: Meldung Datum: 07.05.2021

Projektabschluss: Medienberichten zufolge erwerben auch ausländische Personen in Deutschland Wohnimmobilien. Die Vorstudie hat untersucht, mit welcher Methode differenzierte Informationen über den Kauf von Wohnimmobilien durch ausländische Personen systematisch erfasst werden können.

Über Grenzen hinweg den Alltag in ländlichen Regionen verbessern Dokumenttyp: Topmeldung Datum: 06.05.2021

Parlamentarischer Staatssekretär Volkmar Vogel startet Pilotaktion zur Sicherung der Daseinsvorsorge

Baugenehmigungen Dokumenttyp: Fachbeitrag Datum: 05.05.2021

In Deutschland wurde im Jahr 2020 der Bau von insgesamt 368.589 Wohnungen genehmigt. Damit haben die Genehmigungszahlen im Vergleich zum Vorjahr trotz pandemiebedingter Beschränkungen und wirtschaftlicher Unsicherheiten nochmals um 2,2 % zugelegt. Die höchsten Zuwächse …

In Deutschland wurde im Jahr 2020 der Bau von insgesamt 368.589 Wohnungen genehmigt. Damit haben die Genehmigungszahlen im Vergleich zum Vorjahr trotz pandemiebedingter Beschränkungen und wirtschaftlicher Unsicherheiten nochmals um 2,2 % zugelegt. Die höchsten Zuwächse zeigten sich – anders als in früheren Jahren – in den kleinen und mittleren kreisfreien Großstädten (+4,5 %) und in den ländlichen …

Diese Seite